Kostenfakten bei First Affair

  • Premium-Mitgliedschaft und Credits erhältlich
  • Frauen zahlen nur einen einmaligen Festpreis
  • Anonyme und diskrete Bezahlung möglich
  • Nachrichten können direkt hervorgehoben werden
  • SSL-Verschlüsselung für besonders sichere Zahlungen
First Affair Kosten

Die Kosten bei First Affair

Dauer / Credits / CoinsKosten pro MonatGesamt
Für Männer, Paare und "Frauen, die nach Frauen suchen":
1 MonatCHF 39.99 / MonatCHF 39.99
3 MonateCHF 19.99 / MonatCHF 59.97
6 MonateCHF 16.99 / MonatCHF 101.94
12 MonateCHF 12.98 / MonatCHF 155.80
Mit
30 CreditsCHF 0.33 / CreditCHF 9.99
100 CreditsCHF 0.30 / CreditCHF 29.99
300 CreditsCHF 0.27 / CreditCHF 79.99

Ist First Affair teuer oder günstig?

Im Preisvergleich mit anderen Anbietern ist First Affair im angemessenen Bereich.
Jetzt kostenlos ausprobieren

Das ist kostenlos:

Das ist kostenpflichtig:

Kostenlose Services

Kostenpflichtige Services
  • Nachrichten versenden
  • Chatten
  • Geschenke versenden
  • eigene Nachrichten hervorheben

Casual-Dating-Suche: First Affair vs. Skiferien

Der verheiratete Noah ist auf der Suche nach einem Abenteuer und hat sich für eine Mitgliedschaft bei First Affair entschieden. Da er Geld sparen möchte, hat er gleich die Langzeitvariante ewählt und rund 169.00 CHF für ein Jahr investiert. Zudem hat er Credits im Wert von rund 86.00 CHF gekauft. Mit diesen Credits hat er Geschenke an besonders interessante Mitglieder verschickt und hatte Erfolg. Innerhalb von einem Monat schaffte er es drei Dates zu erleben, die zu seiner vollsten Zufriedenheit verlaufen sind. Seine Mitgliedschaft nutzt er weiterhin, denn die Lust auf ein Abenteuer vergeht Noah so schnell nicht. 

Matteo ist ebenfalls verheiratet, kann Onlinedating aber nichts abgewinnen. Er entscheidet sich, sein Glück bei spontanen Skiferien ohne Familie zu versuchen. Seine Kosten für ein verlängertes Wochenende liegen bei rund 300.00 CHF. Auch wenn er eine Menge über das Skifahren gelernt und nette Bekanntschaften geschlossen hat, hat die Reise für Matteo nicht zum gewünschten Erfolg geführt. Seine Kosten allerdings lagen deutlich über denen von Noah, der seine Vorteile der Mitgliedschaft ein ganzes Jahr lang nutzen kann. 

Gesamtkosten für Noah: 255.00 CHF 
- ein Jahr Mitgliedschaft
- Credits

Gesamtkosten für Matteo: 300,00 CHF
- ein Wochenende Ferien auf einer Skihütte 

Mitgliedschaft bei First Affair, ja oder nein?

First Affair ist ein qualitativ hochwertiges Datingportal für alle, die gern einen Seitensprung, ein Abenteuer oder eben die "erste Affaire" ihres Lebens geniessen möchten. Während die Anmeldung vollkommen kostenlos ist, fallen bei der Nutzung Kosten an, die ein erfolgreiches Datingerlebnis ermöglichen sollen. Ohne die Investition wirst du nur wenig erfolgreich sein, denn du kannst beispielsweise keine Nachrichten verschicken. Es gibt allerdings einige Gründe, die für eine Premium-Mitgliedschaft bei First Affair sprechen: 

  • tolle Kontaktmöglichkeiten, inklusive anonymen Telefonaten 
  • seriösere Ausstrahlung gegenüber anderer Mitglieder
  • weitaus geringere Kosten im Vergleich zum Offlinedating 
  • anonyme Bezahlung für jedermann möglich 
  • hohe Frauenquote, da Frauen nur fünf Euro bezahlen 
  • weibliche Profile sind garantiert echt, da sie verifiziert werden 


Bei First Affair entstehen dir Kosten, die sich im angemessenen Rahmen bewegen. Du hast zunächst die Wahl zwischen einer Premium-Mitgliedschaft oder dem Kauf von Credits. Natürlich kannst du auch beides nutzen, was sich am sinnvollsten erweist. Credits haben zwar keinen Einfluss darauf, ob du Nachrichten verschicken kannst, können aber für noch mehr Erfolg eingesetzt werden. So kannst du beispielsweise virtuelle Geschenke an andere Nutzer verschicken, mit denen du Eindruck hinterlassen kannst. 

Die Premium-Mitgliedschaft ermöglicht es dir, jederzeit über das Nachrichtensystem eine Mitteilung an ein anderes Mitglied zu hinterlassen. Wenn du gern direkter sprechen möchtest, kannst du sogar einen anonymen Anruf durchführen. Deine Nummer wird dabei nicht angezeigt, denn das Gespräch wird über den Server von First Affair geführt. 

Erstaunlich hoch ist die Frauenquote dieses Casual-Dating-Portals, was nicht zuletzt an der günstigen Mitgliedschaft für Frauen liegt. Wenn eine Frau auf der Suche nach einem Mann ist, muss sie lediglich einen einmaligen Betrag von fünf Euro bezahlen, dann kann sie alle Funktionen dauerhaft nutzen. Eine weitere Verpflichtung gibt es allerdings für die Damen, von der du als Mann profitierst. Um Fakes zu vermeiden, müssen weibliche Mitglieder ihr Profil kostenfrei verifizieren. Auf diese Weise kannst du als zahlungswilliger Kunde sichergehen, dass du nicht mit Fakes in Kontakt gerätst. 

Das Portal wird sehr häufig für die Suche nach einem Seitensprung genutzt, so dass Diskretion und Anonymität von hoher Wichtigkeit sind. Um diese zu gewährleisten, bietet First Affair die Möglichkeit den Mitgliedsbeitrag per Überweisung oder Bareinzahlung zu entrichten. Einziges Manko: Du musst im Schnitt drei bis vier Tage warten, bis du alle Funktionen nutzen kannst. 

Kann ich bei First Affair Kosten sparen?

Keine seriöse Seite wird dir dauerhaft kostenloses Dating versprechen können, so entstehen auch bei First Affair Kosten. Wie hoch deine effektiven Kosten sind, ist allerdings massgeblich von dir selbst abhängig. Wenn du beispielsweise eine Jahresmitgliedschaft kaufst, zahlst du deutlich weniger, als wenn du nur für einen Monat ein Abonnement abschliesst. Es lohnt sich daher zu überdenken, wie lange du First Affair nutzen möchtest. 

Das gleiche System tritt auch bei den Credits zu Tage. Wenn du ein grösseres Creditspaket erwirbst, sinken deine Kosten im Vergleich zum Kauf eines kleinen Pakets. Das Gute ist, dass deine Credits nicht ablaufen. Egal wie lange du sie in deinem Account schlummern lässt, du kannst sie jederzeit einsetzen und deine Erfolgschancen bei den anderen Mitgliedern steigern. 

Gutscheine oder Rabatte werden von First Affair leider nur recht selten angeboten. Dennoch lohnt es sich ein Auge auf bekannte Portale wie Gutscheine.ch zu werfen. Sollte sich hier kein Gutschein finden, lohnt sich der Kauf einer Premium-Mitgliedschaft dennoch. Die Kosten bei First Affair befinden sich im angemessenen Rahmen und du hast eine Vielzahl zusätzlicher Funktionen, wenn du zahlendes Mitglied bist. 

Da First Affair deine Mitgliedschaft verlängert, wenn du sie nicht selbst kündigst, empfehlen wir die Kündigung direkt nach dem Kauf. Auf diese Weise verhinderst du, dass dir Kosten durch eine ungewollte Verlängerung entstehen. Auch wenn du direkt nach Abschluss des Abonnements kündigst, kannst du deine Mitgliedschaft über den kompletten von dir gebuchten Zeitraum nutzen. 

Anonymitätsschutz/Diskretion bei der Zahlung

First Affair bietet dir verschiedene Zahlungsmethoden. Die Zahlung erfolgt immer über ein SSL-verschlüsseltes Dokument, so dass du deine Zahlungsdaten bedenkenlos eingeben kannst. 

Da gerade bei Portalen wie First Affair viele vergebene Personen nach einem Seitensprung suchen, ist Diskretion oberstes Gebot. Wenn du verhindern möchtest, dass auf deiner Kreditkarte ein Hinweis zu Firstaffair zu finden ist, solltest du auf das völlig anonyme Zahlungsmittel "Paysafekarte" zurückgreifen. 

Die Paysafekarte kann im von dir gewünschten Wert an Tankstellen und anderen Verkaufsstellen erworben werden. Du findest darauf einen Guthabencode, den du beim Mitgliedschaftskauf bei First Affair eingibst. Nun wird die Gebühr für deine Mitgliedschaft von deinem Guthaben abgebucht, der Rest bleibt dir erhalten. 

Bei der Zahlung per Paysafekarte musst du keinerlei Angaben zu deiner Person machen, auch die Angabe einer Kreditkartennummer oder sonstiger Zahlungsdaten ist nicht zusätzlich notwendig. 

First Affair kostenlos testen

Kosten für Alleinerziehende

Alleinerziehende Frauen, die auf der Suche nach Männern sind, haben in Sachen Kosten einen Vorteil, denn für Frauen ist alles kostenlos. Das gilt aber nur, wenn die Frauen wirklich nach einem Mann suchen. Frauen, die ein Date mit einer anderen Frau suchen, müssen den vollen Betrag bezahlen. 

Wichtig: Verschiedene Nutzer sehen dies als eine Form der Diskriminierung an, doch hinter der Kostenpolitik stecken andere Absichten: Der Männeranteil ist bei First Affair immer noch recht hoch im Vergleich zum Frauenanteil. Mit dem kostenlosen Angebot sollen Frauen dazu bewegt werden, der Plattform eine Chance zu geben. 

Frauen, die nach Frauen suchen, werden um Zahlung gebeten um zu verhindern, dass Männer diese Lücke nutzen und sich mit weiblichem Profil anmelden. 

Besonderheiten bei den Kosten

Firstaffair bietet gelegentlich Rabatte in Form von einem Schnupperangebot an. Dieses ist besonders günstig erhältlich und ermöglicht dir herauszufinden, ob du dich auf der Seite wohlfühlst. Dein persönliches Schnupperangebot kannst du, falls vorhanden, in deinem Profil finden.

Dauerhaft kostenlos, gibt es das?

Einige Portale werben damit, dass sie dauerhaft kostenfrei genutzt werden können. Unsere Erfahrung mit solchen Seiten ist eher negativ, denn sie sind ein Tummelplatz für Fakes. Auf komplett kostenfreien Seiten gibt es kaum die Möglichkeit zu kontrollieren, wer sich anmeldet. Nahezu jedes Profil müsste wegen Fakeverdacht zunächst überprüft werden, doch dafür fehlt bei kostenlosen Seiten das Personal. Schliesslich wollen Angestellte auch bezahlt werden und wenn die Website keine Einnahmen hat, kann sie sich auch kein Personal leisten. 

Gibt es versteckte Kosten?

Firstaffair setzt in Sachen Zahlung auf Transparenz, du siehst im Vorfeld genau, welche Gebühren für dich anfallen werden. Versteckte Zahlungen, zusätzliche, nicht autorisierte Abbuchungen oder Fesselverträge sind bei First Affair nicht vorhanden.

First Affair kostenlos testen

Unser Fazit

Die Preise für First Affair sind fair, transparent und angemessen. Premium-Mitglieder und Credits-Nutzer haben deutlich bessere Chancen auf Erfolg, daher lohnt es sich einzusteigen.

Weitere Informationen zu First Affair:

First Affair Test